Gigabyte GA-J3455N-D3H mit IPFIre und Bandbreite von 500Mbit

Das Grundgerüst des IPFire - Hardware Allgemein und auch spezielle Hardwarefragen und Probleme
User avatar
coffeemachine
Posts: 88
Joined: December 20th, 2017, 7:40 am

Re: Gigabyte GA-J3455N-D3H mit IPFIre und Bandbreite von 500Mbit

Post by coffeemachine » June 4th, 2018, 8:07 pm

Zuerst einmal habe ich alle Einträge im ISO Image von IPFire angepasst.

/boot/isolinux/isolinux.cfg

Code: Select all

SERIAL 0 115200

UI vesamenu.c32
PROMPT 0
DEFAULT installer
TIMEOUT 600

MENU HSHIFT 0
MENU WIDTH  40
MENU MARGIN 1
MENU VSHIFT 8
MENU ROWS  10
MENU HELPMSGROW 16
MENU BACKGROUND boot.png
MENU CLEAR

# Coloring
MENU COLOR TITLE	* #FFFFFFFF *
MENU COLOR BORDER	* #00000000 #00000000 none
MENU COLOR SEL		* #FFFFFFFF #FFE74C2E *
MENU COLOR HOTSEL	1;7;37;40 #FFFFFFFF #99E74C2E *
MENU COLOR TABMSG	* #FFFFFFFF #00000000 *

MENU TITLE Welcome!

LABEL installer
	MENU LABEL Install IPFire 2.19 - Core 120
	TEXT HELP
Install the version of IPFire that is on this disk.
	ENDTEXT
	KERNEL vmlinuz
	INITRD instroot
	APPEND vga=791 acpi=off

MENU SEPARATOR

MENU BEGIN other
	MENU TITLE Other installation options

	LABEL other.back
		MENU LABEL Back
		MENU EXIT

	MENU SEPARATOR

	LABEL novga
		MENU LABEL Install IPFire (text mode)
		TEXT HELP
Run the installer in text mode.
		ENDTEXT
		KERNEL vmlinuz
		INITRD instroot
		APPEND novga acpi=off

	LABEL unattended
		MENU LABEL Unattended installation
		TEXT HELP
Run an unattended installation.
		ENDTEXT
		KERNEL vmlinuz
		INITRD instroot
		APPEND installer.unattended acpi=off
MENU END

MENU BEGIN tools
	MENU TITLE Tools

	LABEL tools.back
		MENU LABEL Back
		MENU EXIT

	MENU SEPARATOR

	LABEL memtest
		MENU LABEL memtest86+
		TEXT HELP
Diagnose memory problems with memtest86+.
		ENDTEXT
		KERNEL memtest

	LABEL hdt
		MENU LABEL Hardware Detection Tool
		TEXT HELP
Check your hardware with the Hardware Detection Tool!
		ENDTEXT
		KERNEL hdt.c32
MENU END

MENU BEGIN serial
	MENU TITLE Serial console options

	LABEL serial.back
		MENU LABEL Back
		MENU EXIT

	MENU SEPARATOR

	LABEL ipfire-serial
		MENU LABEL Install IPFire (serial)
		TEXT HELP
Run the installer with serial console.
		ENDTEXT
		KERNEL vmlinuz
		INITRD instroot
		APPEND console=ttyS0,115200 novga acpi=off

	LABEL unattended-serial
		MENU LABEL Unattended installation (serial)
		TEXT HELP
Run an unattended installation wit serial console.
		ENDTEXT
		KERNEL vmlinuz
		INITRD instroot
		APPEND console=ttyS0,115200 novga unattended acpi=off

	MENU SEPARATOR

	LABEL memtest-serial
		MENU LABEL memtest86+ (serial)
		TEXT HELP
Diagnose memory problems with memtest86+ with serial console.
		ENDTEXT
		KERNEL memtest
		APPEND console=ttyS0,115200 acpi=off

	LABEL hdt-serial
		MENU LABEL Hardware Detection Tool
		TEXT HELP
Check your hardware with the Hardware Detection Tool!
		ENDTEXT
		KERNEL hdt.c32

MENU END

MENU SEPARATOR

LABEL netboot
	MENU LABEL boot.ipfire.org
	TEXT HELP
Boot from the IPFire Boot Server!
	ENDTEXT
	KERNEL netboot
Dann läuft der Setup zumindest in meinem Fall, rasend schnell durch und beendet es mit einem Neustart.
Jetzt im Zuge des Neustarts, USB Medium entfernen und von USB/HDD/SSD booten, sobald die Auswahl des "Kernels" vom Bootloader angezeigt wird, auf "e" tippen!. Damit du dem Kernel beim ersten booten ebenfalls wieder "acpi=off" mitgeben kannst, nachdem der Parameter eingetragen ist, F10 drücken. Tastaturlayout ist zu berücksichtigen.

Image

Dann wenn du alles Richtig gemacht hast, bei mir startet der Kernel und das ganze System wirklich sehr, sehr schnell, dann muss nur noch der Bootloader für Zukünftige Starts/Neustarts angepasst werden, dies wird nach "Updates" wohlmöglich ebenfalls zu prüfen sein damit er weiterhin seinen Dienst verrichtet.

Bei mir befanden sich in Zeile 95 und in Zeile 113 entsprechende Einträge die dann zu ergänzen sind.

/boot/grub/grub.cfg

Code: Select all

... ... ... ro panic=10 acpi=off
So sieht das Ende in der Zeile dann aus, gespeichert neugestartet und (hoffentlich) Glücklich surfen. O0

Einziges Manko bleibt dann, der Kasten wird nicht komplett neustarten/herunterfahren da muss man den Netzstecker ziehen oder den Knopf am Gehäuse drücken, aber diese Einschränkung nehme ich gerne hin.
--
war is peace, freedom is slavery, ignorance is strength
--
IDS (on RED); Guardian; Pi-hole; OVPN (RW+N2N); QoS; 400/50Mbit (DOCSIS)

nacirema
Posts: 12
Joined: January 9th, 2016, 9:31 pm

Re: Gigabyte GA-J3455N-D3H mit IPFIre und Bandbreite von 500Mbit

Post by nacirema » June 4th, 2018, 8:33 pm

Super, das sind ja echt gute Nachrichten. Werde ich probieren, wenn mal wieder Zeit dafür ist.
Vielen Dank für Deine hilfreichen Infos. :D

User avatar
Arne.F
Core Developer
Core Developer
Posts: 8522
Joined: May 7th, 2006, 8:57 am
Location: BS <-> NDH
Contact:

Re: Gigabyte GA-J3455N-D3H mit IPFIre und Bandbreite von 500Mbit

Post by Arne.F » June 5th, 2018, 6:15 am

Acpi komplett aussmachen ist eigentlich nicht so toll. Normal sollte das blacklisten des drm modules reichen.
Auch mit dem aktuellen Nightly build sollte ein J3455 laufen. Zumindest mein Appollo Lake Nuc von Intel geht damit problemlos.

https://nightly.ipfire.org/next/latest/x86_64/
Aber Vorsicht, die Version ist nocht nicht Final...
Arne

Support the project on the donation!

Image

Image

Image
PS: I will not answer support questions via email and ignore IPFire related messages on my non IPFire.org mail addresses.

User avatar
coffeemachine
Posts: 88
Joined: December 20th, 2017, 7:40 am

Re: Gigabyte GA-J3455N-D3H mit IPFIre und Bandbreite von 500Mbit

Post by coffeemachine » June 5th, 2018, 11:24 am

Arne.F wrote:
June 5th, 2018, 6:15 am
Acpi komplett aussmachen ist eigentlich nicht so toll. Normal sollte das blacklisten des drm modules reichen.
Ausschalten ist prinzipielle nie "so toll" aber entweder habe ich es falsch versucht oder du könntest mir nicht den Tipp geben wie eleganter zu probieren wäre?
Arne.F wrote:
June 5th, 2018, 6:15 am
Auch mit dem aktuellen Nightly build sollte ein J3455 laufen. Zumindest mein Appollo Lake Nuc von Intel geht damit problemlos.

https://nightly.ipfire.org/next/latest/x86_64/
Aber Vorsicht, die Version ist nocht nicht Final...
Da denke ich trennt sich Intel von Gigabyte was Einstellungen BIOS2 und UEFI angeht um Welten. Wenn der Build final ist würde ich es einsetzen aber nicht zwingend als Nightly.

Weitere arbeiten am System haben den zusammenhang ergeben, da mich die "/boot/grub/grub.cfg" darauf hinweist.

Code: Select all

#
# DO NOT EDIT THIS FILE
#
# It is automatically generated by grub-mkconfig using templates
# from /etc/grub.d and settings from /etc/default/grub
#
Um dieses Problem bei vorerst zu umgehen und auch mit Zukünftigen Kerneln nicht jedes mal Maus und Tastatur ans System gesteckt werden muss, serielle Konsole fehlt mir nämlich noch. (Auch dann muss ich erst mit dem Notebook los...)

Der sollte in die "/etc/default/grub" die Zeile (4) editieren:

Code: Select all

GRUB_CMDLINE_LINUX="panic=10 acpi=off"
Generiert das System im Falle eines Updates/Upgrades dann mit "grub-mkconfig" die "/boot/grub/grub.cfg" neu steht der entsprechende Parameter bereits drin.


Mut zum boot, Kaffeemaschine
--
war is peace, freedom is slavery, ignorance is strength
--
IDS (on RED); Guardian; Pi-hole; OVPN (RW+N2N); QoS; 400/50Mbit (DOCSIS)

User avatar
coffeemachine
Posts: 88
Joined: December 20th, 2017, 7:40 am

Re: Gigabyte GA-J3455N-D3H mit IPFIre und Bandbreite von 500Mbit

Post by coffeemachine » June 26th, 2019, 9:22 am

Hallo Freunde, Community und sonstige Koffeein konsumierenden Individuen!

nun hat es fast ein Jahr gebraucht, gut Ding braucht Weile hoert man ja manchmal...

am 23.11.2018 hat Gigabyte fuer das J3455N-D3H ein Firmware Update Version F3 veroeffentlicht, dies habe ich allerdings erst jetzt mitbekommen und dann dachte ich mir mal, siehst du dich an der Front des noch "ACPI=OFF" gesetzten Kernel mal um.

Zuerst habe ich mit dem Tool Rufus einen bootbaren USB-Stick generiert der FreeDOS mit sich bringt, denn das "EFIFLASH-Tool" von Gigabyte setzt ein DOS voraus. Das von Gigabyte heruntergeladene File "mb_bios_j3455n-d3h_f3.zip" entpackt und auf den FreeDOS-Stick gepackt, auf die "autoexec.bat" habe ich verzichtet, da ich nicht wollte das der Stick sobald gemountet das Update automatisch startet.

rufus_01.jpg
files_01.jpg
Nun habe ich den IPFire herunter gefahren und den USB-Stick gestartet, nach der Bestaetigung des "deutschen" Tastaturlayouts habe ich in der Befehlszeile

Code: Select all

EFIFLASH.EXE J345ND3H.F3
gesetzt und das Update ausgefuehrt, Geduld heisst es hier, zwar laufen die Balken schnell aber jetzt keine voreiligen Entschluesse ziehen, warten bis das Tool den Neustart durchfuehrt bzw. dazu auffordert!.

Vorher solltet ihr euch alle eure Einstellungen gesichert oder gemerkt haben, diese werden nach dem Update komplett verworfen, ich habe die Einstellungen wieder wie folgt eingerichtet.

Code: Select all

"Advanced"
- OnBoard LAN Controller [Enabled]
- OnBoard LAN Controller#2 [Enabled]
- Power Loading [AUTO]
- Soft-Off by PWR-BTTN [Instant-Off]
- Primary Display [IGD]
- PCIE VGA Workaround [Disabled]
- ErP [DIsabled]

Trusted Computing
- Security Device Support [Disabled]

IT8686 Super IO Configuration
- Serial Port 1 Configuration [Enabled]
- Serial Port 2 Configuration [Disable]
- Parallel Port Configuration [Disable]

CPU Configuration
- CPU Power Management
-- EIST [Enabled]
-- Turbo Mode [Enabled]
-- Boost perfomance made [Max Performance]
-- C-States [Enabled]
--- Enhanced C-states [Enabled]
-- Max Core C State [Fused value]
- Active Processor Cores [Disabled]
- Intel Virtualization Technology [Enabled]
- VT-d [Enabled]

CSM Configuration
- CSM Support [Enabled]
- GateA20 Active [Always]
- Option ROM Messages [Force BIOS]
- INT19 Trap Response [Postpned]
- Boot option filter [Legacy only]
- Network [Legacy]
- Storage [Legacy]
- Video [Legacy]
- Other PCI devices [Legacy]

USB Configuration
- Onboard USB Featrure [Enabled]
- Legacy USB Support [Enabled]
- XHCI Hand-off [DIsabled]
- USB Mass Storage Driver Support [Enabled]
- USB transfer time-out [10 sec]
- Device reset time-out [10 sec]
- Device power-up delay [Auto]
Nun sollte danach der IPFire wie gewohnt starten, ja denn die Anpassungen die ich damals getroffen habe in den Einstellungen Grub mit dem Parameter "acpi=off" in den Standardeinstellungen zu generieren.

Auf der Konsole habe ich dann die Parameter rueckgaengig gemacht in der "/etc/gefault/grub" dann die Zeile 4 nur auf

Code: Select all

GRUB_CMDLINE_LINUX="panic=10"
zurueckgesetzt. Das generieren der grub.cfg angestoßen mit einem

Code: Select all

grub-mkconfig -o /etc/boot/grub.cfg
danach noch einmal die Datei geoeffnet und sichtgeprueft, hinter den entsprechenden Zeilen steht nun nur noch "panic=10".

Jetzt kommt die entscheidende Phase, einen Neustart durchfuehren! O0 Sollte bis hier alles in Ordnung sein, wird der IPFire rennen, der Vorteil nun ist das "Neustart" und "Herunterfahren" das System via ACPI abschalten koennen, dies war mir vorher verwehrt geblieben plus die restlichen Features die ACPI mit sich bringt.

Im Bootloader von Grub kann man durch die entsprechenden Tastendruecke ebenfalls noch in die Start-Optionen eingreifen sollte man vorher beim editieren/generieren etwas falsch gemacht haben.

Nun hoffe ich auf weiterhin einen traumhaften betrieb meines IPFire auf Basis des Apollo Lake Boards von Gigabyte.

Wie @Arne.F schon vorher geschrieben hatte, waere ein betrieb des IPFire durch aktuellere Builds (Core Versionen) bestimmt schon moeglich gewesen, ich habe es aber erst jetzt mit dem Update auf die neuste UEFI/BIOS Version ins Auge gefasst.


Ich freue mich zumindest sehr und wuensche euch allen einen weiterhin wunderschoenen Sommer!

Eure

(Eis-)Kaffeemaschine
--
war is peace, freedom is slavery, ignorance is strength
--
IDS (on RED); Guardian; Pi-hole; OVPN (RW+N2N); QoS; 400/50Mbit (DOCSIS)

Post Reply